Monatsbetrachtungen Pia Aumeier

Monatsbetrachtungen Pia Aumeier

Icon

Dezember, Pia Aumeier 1.53 MB 9200 downloads

...
Icon

November, Pia Aumeier 1.64 MB 8078 downloads

...
Icon

Oktober, Pia Aumeier 1.72 MB 11232 downloads

...
Icon

September, Pia Aumeier 2.01 MB 14697 downloads

...
Icon

August, Pia Aumeier 1.99 MB 13561 downloads

...
Icon

Juli, Pia Aumeier 1.02 MB 10953 downloads

...
Icon

Juni, Pia Aumeier 1.56 MB 11137 downloads

...
Icon

Mai, Pia Aumeier 1.53 MB 14007 downloads

...
Icon

April, Pia Aumeier 1.51 MB 13579 downloads

...
Icon

März, Pia Aumeier 1.36 MB 14358 downloads

...

Lesen Sie auch:

16 Kommentare zu "Monatsbetrachtungen Pia Aumeier"

  1. Susanne Schmidt | 20. Oktober 2019 um 10:45 | Antworten

    Liebe Frau Dr. Aumeier, nach Besuch eines Imkerkurses im vergangenen Jahr und verschiedener Fachvorträge, habe ich in diesem Jahr beschlossen, mir ein Volk zuzulegen.
    Nach vielen Ratschlägen von Außen, die alle mehr oder weniger sinnvoll schienen, bin ich der Meinung, man sollte vor allem genügend Zeit haben, um sich zu kümmern und erst mal beobachten, wie so ein Volk sich verhält. Das habe ich in diesem Jahr getan, bei einem Völkchen,das ich mir in den eigenen Garten holte. Auch einen Ableger habe ich schon gemacht, nachdem sich das Völkchen super vermehrte. Der steht neben meinem Terassentisch, um täglich von außen beobachten zu können.
    Witzig fand ich die Reaktion der Königin, da mir nicht genug Raum zur Verfügung stand die 3 km Abstand der neuen Beute zum alten Stamm einzuhalten. Ich hatte gesehen, daß die markierte Madame im Stock nach der Entnahme der 2 Brutwaben nach unten krabbelte und den Deckel geschlossen. Leider konnte ich nur Das Wohnhaus als Barriere nutzen und so fand es Madame wohl nicht sinnvoll ihre beiden abgezapften Brutwaben aufzugeben. Als ich nach 3 Wochen kontrollierte spazierte sie mir aus dem Ableger entgegen, und schien mit dem Götz Von Berlichingen -Zitat würdevoll zu grüßen. Also Kontrolle beim ursprünglichen Volk und siehe da auch die hatten zugelegt, sogar noch mehr als der Ableger, dem die Königin ganz offensichtlich nachgeflogen war. Im Nachhinein betrachtet hat Madame die richtige Entscheidung getroffen, denn beide Völker sind nun recht groß geworden, wobei der Ableger mit Madame deutlich kleiner ist. Ohne die 3 Wochen zusätzliche Eiablage von ihr bis heute, wären sie wohl ohne Überwinterungschance geblieben. Das ursprüngliche Volk hat sich offensichtlich eine Königin nachgezogen, die ich aber bis jetzt noch nicht zu sehen bekam, Brut sieht gut aus.
    Um immer einen Überblick über die nötigen Arbeiten zu behalten, finde ich Ihre Doku auf Youtube prima. Endlich mal fundiert und praxisnah, super. Damit kann man als „Jungimker“ arbeiten. Vielen Dank für so viel Engagement und Herzblut!!!
    Beste Grüße aus Bayern Susanne Schmidt

  2. Lange Christian | 7. April 2019 um 14:36 | Antworten

    Frech, klug, hyperaktiv. Hallo Frau Aumeier, herzlichen Dank für den erfrischenden und höchst informativen Vortrag in Selb, am 7.4.2019.
    Grüße Ch. Lange

  3. Vielen Dank frau Pia. Ju përshëndes. Jeni shumë e qartë në sqarimet Tuaja. Ju lumtë. Aleg gute in der Zukunft.

  4. Hallo Frau Aumeier mein Name ist Alexander Braun ich bin der zweite Vorstand von Imkerverein Herbertingen 88518 ich wollte sie ganz herzlich zum unserem Binnenmarkt einladen damit sie einen Vortrag halten.Der Binnenmarkt ist ende Juni am 29.06.2019 es würde uns sehr freuen wenn sie vorbei kommen können.Mfg Alexander Braun 0173-9113138

  5. hallo Frau Aumeier,
    habe leider das Abschlußseminar für Neuimker in Duisburg verpaßt.
    ich weiß, dass im Dezember noch eins in Bochum angeboten wird. Um 10 Uhr in der Widarschule, aber an welchem Termin???
    Bitte um Rückmeldung, vielen Dank, mfg Volker Heese

  6. Sehr geehrte Frau Dr. Amüsier,
    ich Imker seit da. 35 Jahren. Habe 20 Wirtschaftsvölker u. 10 Ableger. Habe vor in diesem Jahr etwas anders zu Imker. Nachdem ich die Sommertra HT abgeschleudrt habe habe ich die leeren Honigräum wieder ohne Absperrgitter aufgesetzt. Ich habe vor wenn die unterste Zarge Brutlos ist wegzunehmen. Allerdings ist in machen unteren Zargen auch viel Pollen vorhanden darf man den mit wegnehmen?.
    Sinn diesen Tuns ist der das ich fast nie schwarze Waben in der Beute habe.
    Würde mich freuen wenn ich eine Antwort von Ihnen erhalten..
    Mit freundlichen Grüssen
    Herbert Ernst

  7. Guten Abend Dr.Pia Aumeier ABL. mit 1er.Brut-Wabe & Bienen & 4 Tage alter Kön.-ZELLE erstellt, Supper! Jetzt Brutbretter mit 2 ZAW.& mit ca. 10-15Stck. Zelllücken. Sind das Zuwenig für die HEIZ-ZELLEN? Da diese auch noch mit HONIG Voll sind!Jetzt ist Hochsommer! Aber im Winter? MfG

  8. Hallo F Rau Aumeier,
    In Ihrem Video „Ableger mit einer Wabe – Teil 2“ haben Sie eine Behandlung mit Milchsäure gezeigt – leichtes Besprühen der Waben. Ist es aber nich ein Gift für die spätere Honigbildung? Oder wird es von den Bienen kurzfristig abgebaut?
    Vielen Dank vorab für Ihre Info.
    Mit freundlichen Grüßen
    Petr

    • Hallo Petr Dopan,

      ich bin zwar nicht Pia Aumeier (und die wird hier bestimmt auch nicht antworten – dies ist nicht ihre Webseite, sondern von Herrn Liebig), aber ich antworte mal.

      Es sind kleine Jungvölkchen die eingesprüht werden, und keine Völker die einen Honigertrag bieten würden. Auch wenn sie ein klein wenig Nektar eintragen, so kann diesen Ablegern kein Honig entnommen werden und sie sind auf Futtergaben angewiesen – sie können eigenständig nicht überleben.

      Zum Zeitpunkt der Behandlung sollten sie noch etwas Futter aus der anfangs gegebenen Futterwabe haben. Die Säure wird ja auf die Bienen aufgetragen (nur so wirkt sie), und diese so behandelten Bienen sind nach spätestens ein paar Wochen sowieso nicht mehr im Stock. Wenn die Ableger also gefüttert werden, so ist kaum noch Säure „im Volk“.

      Inwieweit die Bienen selber die Säure „abbauen“ weiß ich nicht. Aus den oben genannten Gründen, schlägt sich die Behandlung jedoch nicht auf das eingetragene Futter aus. Das Ablegervolk startet aber weitgehend Milbenfrei.

      Übrigens ist der Wirkungsgrad der „kürzlich“ zugelassenen Sprühbehandlung mit ca. 3%iger Oxalsäurelösung höher und somit besser geeignet als Milchsäure. Wäre das Video aus diesem Jahr und nicht von 2017, so würde Frau Aumeier dies evtl. auch erwähnen.

      Mit ebenso freundlichen Grüßen
      Nicolas

  9. Jürgen Gierke | 24. April 2018 um 18:51 | Antworten

    Lieber Herr Liebig,
    bei den Monatsbetrachtungen von Frau Aumeier stimmt was nicht. Januar und Februar sind doppelt vorhanden, dafür fehlen April und Mai.
    Gruß J. Gierke

  10. Josef Herpers | 1. März 2018 um 13:48 | Antworten

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich betreibe seit einiger Zeit eine Kamera-Überwachung an meinen Bienenvölker.
    In der Nacht schalten sich Infrarot-Scheinwerfer dazu, so dass es für die Kamera taghell ist.
    Mein Frage: können Bienen Infrarot sehen und oder können sie sich durch das Licht gestört werden?

    Für Ihre Antwort im Voraus vielen Dank.

    Mit freundlichen Grüßen

    J.Herpers

  11. Krebs; Guenther Ruediger | 12. Mai 2017 um 21:38 | Antworten

    sehr geehrte frau aumeier,
    ich halte seit etwa 40 jahren bienen, mit mehr oder weniger erfolg (eher weniger als mehr); ich kann mich deshalb trotzdem nicht als imker bezeichnen.
    Ihre Monatsbetrachtungen in den lezten Monaten haben mir einen neuen eindruck über die behandlung und bearbeitung meiner bienenvölker gebracht.
    Leider vermisse ich ein entsprechendes fachbuch, ganz besonders von ihnen; wenn es noch nicht erschienen sein sollte, hoffe ich ich kuerze mit einem erscheinungstermin.
    vielen dank fuer ihre arbeit und fuer ihre aufschlussreichen innovationen der letzten monate; und weiterhin viel erfolg bei ihrer arbeit in hohenheim.
    mfg
    guenther

  12. Hallo Pia,
    super Zusammenstellung deiner Monatsbetrachtungen
    weiter so

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.